x

Allgemeine Verkaufsbedingungen

Die Verträge mit den Käufern werden ausschließlich von unseren all­gemeinen Bedingungen bestimmt, unter ausdrücklichem Ausschluss deren eigenen allgemeinen Bedingungen.

Artikel 1. Angebot und Bestellung

1.1 Außer anders lautende Bestimmung in unseren besonderen Ver­kaufsbedingungen haben unsere Angebote eine Gültigkeitsdauer von 1 Monat. Die Kataloge und Werbeblätter stellen kein verbindliches und endgültiges Angebot dar; sie haben lediglich einen nicht vertra­glichen Hinweiswert.

1.2 Die Bestellungen erfolgen vorzugsweise anhand unserer dazu bestimmten Formulare.

1.3 Außer den Bestellungen, denen ein schriftliches Angebot unse­rerseits vorhergegangen ist, verbindet uns somit keine andere Bes­tellung, die nicht ausreichend Klarheit und Genauigkeit vorweist.

Artikel 2. Preis und Zahlung

2.1 Unsere Preise sind in Euro (€) ausgedrückt, ausschließlich MWS. Die MWS, die anderen Steuern, Lasten und Beiträge, die mit dem Verkauf verbunden sind, werden vom Käufer getragen.

2.2 Unsere Rechnungen sind – außer im Falle einer besonderen Ve­reinbarung – sofort an unserem Gesellschaftssitz zahlbar.

2.3 Jegliche Beschwerde bezüglich unsrer Rechnung muss uns inne­rhalb von höchstens 8 Kalendertagen ab Rechnungsversand schrift­lich (Schreiben oder Fax) zugestellt werden.

2.4 Eine Rechnung, die am Fälligkeitsdatum unbezahlt ist, bewi­rkt von Rechtswegen und ohne Inverzugsetzung einen Verzugszins von 1% monatlich, und wird zudem von Rechtswegen und ohne Inverzugsetzung um eine pauschale Entschädigung von 10% des unbezahlten Betrags – mit einem Mindestbetrag von 50 € – als Schadensersatz.

2.5 Wenn eine Rechnung am Fälligkeitsdatum nicht beglichen worden ist, werden alle anderen Rechnungen, die an diesem Käufer gerichtet waren, einforderbar, und wir sind dazu berechtigt, alle spä­teren Lieferungen an den Käufer zu suspendieren.

Artikel 3. Modalitäten und Lieferfristen

3.1. Unsere Preise verstehen sich mit der Lieferung ab unseren Niederlassungen, außer im Falle anders lautender Bestimmungen in unseren besonderen Bedingungen. In der Regel kümmert sich der Käufer um die Organisation des Transportes mit dem Transpor­tunternehmen seiner Wahl. Wenn wir uns ausnahmsweise um den Transport oder um dessen Organisation kümmern, werden die Trans­portkosten in diesem Fall immer vom Käufer getragen.

3.2. Der Käufer darf keine Teillieferungen verweigern.

3.3 Der Käufer trägt alle Risiken der Ware, sobald diese unsere We­rkstätte verlässt, und besonders die Risiken, die mit dem Transport verbunden sind, mit Ausnahme der Transporte auf Landesebene oder die internationalen Transporte, die mit dem Material des Verkäufers ausgeführt werden. Unsere Gesellschaft haftet somit nicht für Ware, die durch die Hitze oder durch andere Umstände – so die Feuchtig­keit – während des (internationalen) Transportes beschädigt worden ist, da unsere Gesellschaft unter anderem keine Handhabe für die Einhaltung der geeigneten Temperaturen während der Transporte hat.

3.4 Wenn die Ware beim Käufer aus einem Grund, für den er veran­twortlich ist, nicht geliefert werden kann, sind wir dazu berechtigt, Transport-, Aufbewahrungs- und Lagerkosten von ihm zu verlangen. Gemäß Artikel 7 sind wir dann ebenfalls dazu berechtigt, den Vertrag zu kündigen, und wir haften nicht für Ware, die aufgrund der Verspä­tung beschädigt worden sind.

3.5 Außer im Falle einer ausdrücklichen Zusage, die in unseren besonderen Bedingungen erteilt worden ist, sind die in unseren besonderen Bedingungen erwähnten Lieferfristen nicht verbindlich. Unsere Haftung kann somit nur nach erfolgter Inverzugsetzung im Falle einer bedeutenden und von uns verschuldeten Verspätung, an­gerufen werden. Als externer haftungsaufhebender Grund gilt der Umstand, dass der Hersteller die Zutaten – z.B. Rohstoffe oder Ver­packungsmaterial usw. – nicht fristgerecht erhalten hat.

Artikel 4. Genehmigung

Beim Empfang der Ware überprüft der Käufer, ob die Ware der Bestellung entspricht. Mögliche Bemerkungen vermerkt er auf die Unterlage, die die Ware begleitet.

Spätestens zwei Kalendertage nach Empfang der Ware, gilt diese als vom Käufer genehmigt, außer im Falle einer genauen und detaillier­ten Beschwerde, die er uns vor Ablauf dieser Frist per Einschreiben zustellen würde, und unter der unerlässlichen Bedingung, dass Pu­nkt 5.3. (siehe unten) genaustes eingehalten worden ist; dies wird ausschließlich dadurch, dass die Ware zu Lasten ausschließlich des Käufers zurückgesandt worden ist.

Die Genehmigung deckt alle sichtbaren Mängel, das heißt alle Män­gel die der Käufer bei der Lieferung oder innerhalb von 2 Kalender­tagen nach einer genauen und gewissenhaften Kontrolle feststellen konnte.

Wir bestimmen, ob die defekte oder nicht entsprechende Ware er­setzt oder zurückbezahlt wird, unter Ausschluss der Entscheidung, diese zu verkaufen, und unter Ausschluss eines Schadensersatzes.

Artikel 5. Garantie

5.1 Der Käufer hat die Gewissheit, dass die Ware unter strengster Einhaltung der nationalen Gesetzgebung des Verkäufers hergestellt, verpackt und vermarktet wurde.

5.2 Unsere Produkte werden zudem gemäß den Spezifizierungen angeboten. Diese Spezifizierungen sind Bestandteil des Verkaufs­vertrags und können auf einfache Anfrage erhalten werden. Es gilt, dass die Etikettierungsangaben und Spezifizierungsangeben von Rechtswegen vom Vertragspartner an seine Käufer und Folgekonsu­menten mitgeteilt werden.

5.3 Wir garantieren zudem die Qualität und die Frische unsere Ware während des angegebenen Verbrauchszeitraums unter der Bedin­gung, dass der Käufer sie in den geeigneten Umständen (an einem kühlen, trockenen und geruchsfreien Ort) und in ihrer Originalver­packung aufbewahrt hat (siehe dazu die genauere Etikettierung und/oder Spezifizierung). Die Haftung für Produkte, die mit oder ohne Verarbeitung ohne die dazu vorgesehene Verpackung und mit dem Etikett des Herstellers versehen weiterverkauft wurden, ist ausdrüc­klich ausgeschlossen.

Der Käufer wird ebenfalls Sorge dafür tragen, seinen eigenen Kunden die Empfehlungen zur Lagerung mitzuteilen.

5.4 Um die Garantie beanspruchen zu können, muss der Käufer uns seine Beschwerde über unsichtbare Mängel per Einschreiben inne­rhalb von 5 Kalendertagen, nachdem er die Mängel festgestellt hat oder hätte feststellen müssen, zustellen.

Unsere Garantie beschränkt sich darauf, die defekte Ware zu erset­zen oder zurückzubezahlen – diese Wahl treffen wir – unter Auss­chluss der Entscheidung, diese zu verkaufen, und unter Ausschluss eines Schadensersatzes.

5.6 Wir haften nicht für den Verzehr unserer Ware nach dem Fris­chedatum oder für den Fall, dass der Käufer die Ware nach Ablauf des Frischedatums vermarktet.

Artikel 6. Höhere Gewalt

Wird als höhere Gewalt betrachtet, die uns dazu berechtigt, die Ausführung unserer Verpflichtungen ohne Entschädigung zu sus­pendieren oder den Vertrag ohne Entschädigung zu kündigen : teilweise oder vollständiger Streik, Unruhen, Lock-out, Unwetter, Maschinenausfall, Brand, oder jeder andere von unserem Willen unabhängiger Grund, der die normale Ausführung unserer Verpflich­tungen unmöglich macht oder bedeutend teuerer oder bedeutend schwieriger macht. Als externer haftungsaufhebender Grund gilt diesbezüglich unter anderem der Umstand, dass der Hersteller die Zutaten – z.B. Rohstoffe oder Verpackungsmaterial usw. – nicht fris­tgerecht erhalten hat.

Artikel 7. Verkaufskündigung

Wir sind dazu berechtigt, den Verkauf von Rechtswegen durch Zustellung unserer Absicht per Einschreiben zu kündigen, wenn der Käufer die Ausführung einer seiner vertraglichen Verpflichtungen grob vernachlässigt oder wenn sich herausstellt, dass er einer sei­ner wichtigsten Verpflichtungen nicht nachkommen wird oder wenn eine ernsthafte Gefahr besteht, dass er dieser nicht nachkommen wird, auch bevor diese Verpflichtung einforderbar ist. Im Falle der Kündigung hat der Käufer einen pauschal auf 10% des Verkaufs­preises festgesetzten Schadensersatz mit einem Mindestbetrag von 50 € zu zahlen.

Artikel 8. Urheberrechte

Wir behalten unsere sämtlichen Urheberrechte auf die verkaufte Ware und auf deren Zubehör (Gestaltung, Verpackungen usw.).

Artikel 9. Vertragssprache

Französisch ist die im Rahmen der vertraglichen Beziehungen zwis­chen dem Kunden und der Gesellschaft gebrauchte Sprache.

Artikel 10. Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kauf­preises unser Eigentum. Im Falle des Weiterverkaufs unbezahlter Ware tritt der Käufer ab sofort alle Forderungen, die aus deren Weiterverkauf herrühren, an die Schokoladenfabrik DEMARET ab.

Artikel 11. Anwendbares Recht und gerichtliche Zuständigkeit

Unsere Verträge werden vom belgischen Recht bestimmt. Für jede Streitsache, die mittelbar oder unmittelbar mit unserem vertragli­chen Verhältnis zum Käufer verbunden ist, sind ausschließlich die Gerichte von Verviers (Belgien) zuständig.


Gewisse Artikel sind für den Verkauf in unseren kleinen Laden “ Tea-Room “ von Verviers nur verfügbar und Umgehend und / oder die eingesetzten kleinen Laden (vorbehaltlich des verfügbaren Lagerhauses(Bestandes)).

Nicht vertragliche Fotos / Illustrationen.